Monster Truck

Grafik: Studio Panorama
Grafik: Studio Panorama

SORTIERT EUCH!

Monster Truck rief die Stuttgarter_innen auf, sich für eine Stunde auf eine Tribüne im Stadtraum zu setzen: Hells Angels, Depressive, Hundebesitzende, Hare Krishnas, Behinderte, Arbeitslose und viele andere. Oszillierend zwischen dem totalitären Akt der Sortierung und souveräner Selbstbehauptung sind jetzt die Berliner_innen gefragt, sich selbst zu sortieren!
SORTIERT EUCH! macht die Stuttgarter Bürger selbst zum Thema. Monster Truck zeigt mit ihrer Unterstützung ein vielfältiges, differenziertes und doch eindeutiges Bild der Stadt. Wer ist wo repräsentiert und wer verschwindet im Stadtbild? Welche Bürgergruppen dominieren das städtische Leben und welche sind als Gruppe vielleicht noch gar nicht erfasst? Als Gegenangriff auf Individualismus und übersteigerte Differenzakzeptanz ordnen sich Stuttgarter Bürger für SORTIERT EUCH! Gruppen zu, bekennen sich zu dem, was sie sind, wo sie herkommen und wo sie hingehören. Oszillierend zwischen dem totalitären Akt der (Selbst-)Sortierung und einer souveränen (Selbst-)Behauptung, präsentieren sich die verschiedenen Gruppen im Stadtraum: auf dem Schloss- und dem Marienplatz stellen sie sich der Öffentlichkeit und einem Publikum, das sich im Moment formiert.
Ab Juli erleben wir im Rahmen von SORTIERT EUCH! – DIE SHOW die Vertreter_innen der einzelnen Gruppen in fünfminütigen Performances auf der Bühne des Theater Rampe. Die Bedingungen drehen sich im Vergleich zur vorgelagerten Außenaktion um: aus der ungeschützten Öffentlichkeit des Stadtraums wird die geschützte Sphäre des Kunstraums und die Gruppenvertreter_innen stehen allein einem Theaterpublikum gegenüber.
Aufführungsdauer: circa 90 Minuten ohne Pause
Sortiert euch! ist eine Produktion von Monster Truck, Rabea Kiel und Sebastian König und Theater Rampe. Gefördert im Fonds Doppelpasse der Kulturstiftung des Bundes sowie im Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg. Medienpartner: taz. die tageszeitung

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes sowie im Innovationsfonds des Landes Baden-Württemberg